15 verbotene Orte, die niemals besucht werden sollten



3. Surtsey – Island

nationalgeographic.com

Die Insel Surtsey vor der Küste Islands, entstand einst aus einem 3,5-jährigen Unterwasser-Vulkanausbruch.

Zwar dürfen Wissenschaftler die Insel besuchen, um dort ihre Ökologie zu studieren, doch für die breite Öffentlichkeit ist dieses geografische Wunder noch verboten.

Die Insel ist seit dem vulkanischen Ausbruch zu einem Naturschutzgebiet erklärt worden. Gleichzeitig dient sie den Wissenschaftlern als Beobachtungsstandort für eine mögliche Population. Die Bedingungen für eine Besiedelung durch Lebewesen gelten jedoch als ungünstig, weil die Insel zum Großteil des Jahres heftigen Stürmen und viel Regenwasser trotzen muss.

4. Svalbard Global Seed Vault – Norwegen

nationalgeographic.com

Auf halber Strecke zwischen Norwegen und dem Nordpol, befindet sich eine Kette aus kleinen Inseln. Auf einer dieser kleinen Inseln befindet sich in einem Berg das Svalbard Global Seed Vault.

Sie ist eine Speicheranlage für den Fall einer weltweiten Katastrophe und enthält über eine Million Samen sowie einer Lagerkapazität des Vierfachen davon.

Im gigantischen Samenspeicher, lagern zahlreiche Samenprobe aus der ganzen Welt. Diese Samen können beispielsweise im Ernstfall dann nachgezüchtet werden.

Zwar ist der Eingang des Gewölbes zu sehen, aber niemand darf in das Gewölbe selbst hineingehen, das sich 100m innerhalb des Berges befindet.